SANJO - die konduktive Körpertherapie

SANJO ist eine sanfte Methode zur Lösung von Muskelverspannungen

Der Grundgedanke von SANJO ist einfach: Kein Muskel bewegt sich ohne eine Anweisung des Gehirns. Wer daher Muskelverspannungen dauerhaft reduzieren will, tut gut daran dafür zu sorgen, dass der Muskel von der Zentrale aus angewiesen wird, weniger zu tun.

Dazu übernimmt bei SANJO der Entspannungstherapeut die Arbeit des Muskels von außen. Durch ein sanftes Halten und Zusammenführen der Körpergewebe (Konduktion) werden diese entlastet. Gleichzeitig wird das Gehirn angeregt, selbst den Tonus der Muskeln sinnvoll nach unter zu regulieren. So entsteht die Entspannung von innen, direkt vom zentralen Nervensystem.

SANJO ist besonders hilfreich bei allen Muskelschmerzen und Überlastungen der Muskulatur. Auch die daraus oft resultierenden Durchblutungsstörungen, Taubheitsgefühle und Missempfindungen lassen sich deutlich mindern bis auskurieren.

Eine Folge des muskulären Hartspanns ist oft ein Lymphstau, besonders an den Händen und Füßen. Ein entspannter Muskeltonus ermöglicht auch einen besseren Abfluss der Lymphe.

Besonders hart gespannte Muskeln verkürzen sich oftmals und führen dann zu einer Bewegungseinschränkung. Ein entspannter Muskel kann sich wieder weiten und lässt mehr Spielraum und Beweglichkeit in den Gelenken zu.

Eine besondere Wirkung hat SANJO bei traumatisierten Patienten. Traumatische Ereignisse wie bei einem Unfall oder nach Gewalterfahrung, führen zu einem erhöhten Muskeltonus als nachträglicher Schutz des Körpers auf das Ereignis. In den meisten Fällen lässt sich dies behutsam mit SANJO lösen. Weil SANJO sehr sanft ist, können sich traumatisierte Patienten darauf einlassen.

Eine SANJO- Behandlung dauert zwischen 30 und 60 Minuten und erfolgt im Liegen am bekleideten Körper.

SANJO ist geeignet für Personen jeden Alters - auch für Kinder und Schwangere.

SANJO wird unter anderem erfolgreich angewendet bei:

- Rückenschmerzen und Skoliosen

- Hexenschuss und Ischiasbeschwerden

- Schulterproblemen und Nackenschmerzen

- Traumata mit starkem Muskelhartspann

- Sportverletzungen und Verstauchungen

- akuten und chronischen Muskelschmerzen

- Wirbelfehlstellungen und Schleudertrauma

- Beckenschiefstand und ISG- Blockierung

- Arthrose mit starkem Muskelhartspann

- Tinnitus und Schwindelgefühlen

- Migräne

- uva. (fragen Sie einfach Fr. Simone Maurer)

Begleitend kann SANJO eingesetzt werden bei:

- Rheuma und Arthritis

- Multipler Sklerose

- Fibromyalgie

- Parkinson

- Schlaganfall

Gegenanzeigen bestehen nur bei Ausrenkungen, bei frischen Knochenbrüchen und akuten Entzündungen. Bei Bandscheibenvorfällen kann SANJO entlastend wirken.



Fragen Sie einfach meine Kollegin: Frau Simone Maurer (Tel.: 0163-6804497) / Entspannungs- und Wellness- Therapeutin.

Ihre e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

www.gesuvit.de